Hausordnung

Hausordnung des Schyren-Gymnasiums Pfaffenhofen

Stand: 22.02.2016

Vorwort

Ein positives Schulklima gründet auf einem rücksichtsvollen, freundlichen und höflichen Miteinander. Gegenseitige Wertschätzung, Leistungswille und Engagement, Hilfsbereitschaft und das faire Austragen von Konflikten sind dafür wesentlich.

Alle Mitglieder der Schulgemeinschaft sind für das Gelingen des Zusammenlebens im Schyren-Gymnasium verantwortlich. Die Regelungen der Hausordnung müssen eingehalten werden, damit jeder in einer gepflegten Umgebung erfolgreich lernen und arbeiten kann.

Der Einfachheit halber werden die Mitglieder der Schulgemeinschaft im Folgenden nur mit der männlichen Form bezeichnet. Die weibliche Form ist jeweils mitgedacht. 

  1. Verhalten auf dem Schulgelände und Umgang mit Schuleigentum

1.1 Aufenthalt vor Unterrichtsbeginn, in den Pausen und in Freistunden

  • Das Schulgebäude ist an Schultagen ab 6:45 Uhr geöffnet; es wird montags bis donnerstags um 17 Uhr und freitags um 13 Uhr abgesperrt.
  • Vor Unterrichtsbeginn, in den Pausen und in Freistunden halten sich die Schüler in der Aula (außer vor dem Eingang zum Verwaltungsbereich), im Pausenverkaufsraum oder im Tiefgeschoss außerhalb des Spindbereichs auf. Der Aufenthalt im Spindbereich ist nur zum Benutzen der Schränke erlaubt. Die Treppenhäuser dürfen bis zum ersten Treppenabsatz zwischen Erdgeschoss und 1. Stock als Aufenthaltsorte genutzt werden. Der Aufenthalt auf den Gängen vor den Klassenzimmern und Fachräumen ist im 1. und 2. Stock nicht, im Erd- und Tiefgeschoss nur in den Pausen gestattet.
  • In den Pausen stehen zusätzlich der Schulhof, der Hartplatz neben der Dreifachsporthalle, der Rasenplatz hinter der Dreifachsporthalle sowie die Terrasse vor dem Haupteingang als Aufenthaltsorte zur Verfügung.
  • Die Schüler gehen ab 7:25 Uhr zu den Klassen- und Fachräumen und begeben sich auf ihren Platz.
  • Falls die Lehrkraft zehn Minuten nach dem Gong noch nicht erschienen ist, meldet das der Klassensprecher oder ein Vertreter im Sekretariat. Die Tür zum Klassenzimmer bleibt offen, bis eine Lehrkraft eintrifft. Das Klassenzimmer darf während dieser Zeit nur im Notfall verlassen werden.

1.2 Zutritt zum Schulgelände und -gebäude

  • Der Zutritt zum Schulgelände und -gebäude ist nur Schülern, Lehrkräften und anderen Mitarbeitern der Schule gestattet.
  • Schulfremde Personen – auch Erziehungsberechtigte, deren Vertreter und Handwerker – melden sich im Sekretariat oder beim Hausmeister an. Dies gilt auch, wenn Erziehungsberechtigte ihrem Kind zu Hause vergessene Pausenbrote, Bücher, Sportsachen o.Ä. aushändigen möchten.
  • Die Anmeldepflicht entfällt bei Veranstaltungen, zu denen die Erziehungsberechtigten und / oder die Öffentlichkeit ausdrücklich eingeladen wurden.
  • Alle Lehrkräfte und Mitarbeiter des Schyren-Gymnasiums sind verpflichtet, die Aufenthaltsberechtigung schulfremder Personen auf dem Schulgelände zu überprüfen.
  • In schwerwiegenden Fällen wird das unberechtigte Betreten des Schulgeländes als Hausfriedensbruch zur Anzeige gebracht.

1.3 Verlassen des Schulgeländes

  • In der Mittagspause zwischen 12:30 Uhr und 13:30 Uhr bzw. zwischen der letzten Unterrichtsstunde am Vormittag und der ersten Unterrichtsstunde am Nachmittag dürfen alle Schüler das Schulgelände verlassen, z.B. um sich vor dem Nachmittagsunterricht zu verpflegen. Sie genießen Versicherungsschutz.
  • Sofern kein Nachmittagsunterricht stattfindet, dürfen die Schüler ebenfalls nach der letzten Unterrichtsstunde das Schulgelände verlassen. Sie sind aber nur versichert, wenn sie sich direkt auf den Heimweg begeben.
  • In allen sonstigen Freistunden dürfen nur die Schüler der Jahrgangsstufen 11 und 12 das Schulgelände verlassen.

1.4 Nutzung der Räume

  • Alle Unterrichtsräume werden, wenn möglich, nach Unterrichtsschluss und in den Pausen abgeschlossen. Die Durchgangszimmer dürfen nicht abgeschlossen werden. Für die Fachräume gelten zum Teil besondere Regelungen.
  • Raum 086 S dient als frei zugänglicher Hausaufgabenraum. Die Öffnungszeiten werden von der Schulleitung festgelegt. Es ist auf Sauberkeit und Ruhe im Raum zu achten.
  • Den Schülern stehen eigene Besprechungs- und Aufenthaltsräume zur Verfügung (z.B. SMV-Zimmer, Oberstufenzimmer). Diese sind pfleglich zu behandeln.

1.5 Nutzung von Gebäude, Inventar und Lehrmitteln

  • Alle Angehörigen der Schule tragen für die Pflege und Erhaltung des Gebäudes, der Einrichtungen und der Lehrmittel Sorge. Sie sind für den sparsamen Umgang mit Energie und anderen Ressourcen mitverantwortlich.
  • Auf Sauberkeit und Ordnung im gesamten Schulbereich ist besonders zu achten. Abfälle werden, nach Sorten getrennt, in den aufgestellten Mülleimern entsorgt. Das Bemalen von Fußböden und Wänden ist verboten.
  • Jeder Schüler ist für den Zustand des eigenen Arbeitsplatzes, d.h. für Stuhl und Tisch, selbst verantwortlich. Werden Verunreinigungen oder Beschädigungen festgestellt, müssen diese unverzüglich der Klassenleitung, der Schulleitung oder dem Hausmeister gemeldet werden.
  • Wird die Verantwortlichkeit eines Schülers für Verunreinigungen oder Beschädigungen seines Arbeitsplatzes festgestellt, muss er die Kosten für Reinigung, Reparatur oder Ersatzbeschaffung tragen. Schadensersatzpflichtig macht sich der Schüler unter Umständen auch dadurch, dass wegen des Unterlassens der Schadensmeldung der Verursacher nicht mehr festgestellt werden kann.
  • Die Einnahme von Essen ist in Bereichen, die mit Teppichboden ausgelegt sind, untersagt. Wird der Boden durch Speisen verunreinigt, muss der Verursacher die Reinigungskosten tragen.

1.6 Parken

  • Für die Autos der Lehrkräfte und Mitarbeiter der Schule stehen die Tiefgarage und die beschilderten Stellplätze vor der Schule zur Verfügung. Die für Besucher der Sprechstunden vorgesehenen Plätze müssen freigehalten werden. Schüler, die mit dem Pkw zur Schule kommen, finden Parkplätze vor der Kreisbücherei.
  • Der Schulhof und der Busbahnhof dürfen aus Gründen der Sicherheit nicht als Parkraum genutzt werden.
  • Fahrräder werden tagsüber im Fahrradkeller oder bei den Fahrradständern davor abgestellt, motorgetriebene Zweiräder auf dem dafür vorgesehenen Stellplatz vor der Schule. Der Fahrradkeller wird videoüberwacht.
  1. Verhalten in der Gemeinschaft

Sämtliche das Verhalten betreffende Vorgaben des Bayerischen Erziehungs- und Unterrichtsgesetzes (BayEUG) und der Schulordnung für die Gymnasien in Bayern (GSO) gelten grundsätzlich auch am Schyren-Gymnasium. Im Folgenden wird präzisierend auf einzelne Regelungen hingewiesen.

 2.1 Unfallverhütung und Notfälle

  • Alle Handlungen, die zu Unfällen oder zu Beschädigungen führen könnten, sind zu unterlassen. Das Fußballspielen ist auf dem Hartplatz bzw. dem Rasenplatz hinter der Dreifachsporthalle erlaubt.
  • Unfälle jeder Art werden sofort im Sekretariat gemeldet; dort werden die nötigen Maßnahmen eingeleitet.
  • Über die Fluchtwege und Sammelplätze bei einem Evakuierungsalarm informiert sich jede Klasse am Aushang im jeweiligen Unterrichtsraum.
  • Jegliche Arten von Waffen, Waffenattrappen und Gegenständen, die anderen schaden können, dürfen nicht in die Schule gebracht werden. Gefährliche Gegenstände dürfen nicht zum Nachteil anderer eingesetzt werden.
  • Bei Gewalttätigkeiten und Konflikten soll jeder versuchen, zu helfen oder Hilfe herbeizurufen. Physische oder psychische Gewalt gegen andere wird disziplinarisch und gegebenenfalls strafrechtlich verfolgt.

2.2 Verbot von Suchtmitteln

  • Das Rauchen ist auf dem gesamten Schulgelände verboten.
  • Das Mitbringen und der Genuss von alkoholischen Getränken sind untersagt. Ausnahmen regelt die Schulleitung in Absprache mit den Schulgremien.
  • Drogenbesitz, -handel und -konsum sind verboten. Zuwiderhandlungen werden auch strafrechtlich verfolgt.

2.3 Verwendung digitaler Speichermedien

  • Die Verwendung digitaler Speichermedien auf dem Schulgelände ist untersagt; sie wird nur in der Mittagspause zwischen 12:30 Uhr und 13:30 Uhr geduldet. Schulleitung, Lehrkräfte und Sekretärinnen können in begründeten Fällen Ausnahmen gestatten. Der Einsatz digitaler Speichermedien für Unterrichtszwecke auf Veranlassung einer Lehrkraft ist zulässig.
  • Fotoaufnahmen, Video- und Tonmitschnitte auf dem Schulgelände sind verboten. Über Ausnahmen von dieser Regelung entscheidet die Schulleitung.

2.4 Verbot jeder Art von Verkauf oder Werbung

  • Der Verkauf von Waren und Dienstleistungen sowie jede Art von Werbung sind auf dem Schulgelände nicht Ausnahmen sind mit der Schulleitung zu regeln.
  • Aushänge werden von der Schulleitung genehmigt und nur an den dafür vorgesehenen Flächen angebracht.

2.5 Ordnungsdienst

  • In Absprache mit dem Klassenleiter organisieren die Schüler einen Ordnungsdienst in den Klassenräumen und in allen Fachräumen (z.B. Tafeldienst).
  • Nach Unterrichtsschluss werden die Fenster geschlossen sowie alle Geräte und das Licht ausgeschaltet. Die Stühle werden laut aushängendem Plan auf die Tische gestellt.
  • An jedem Schultag wird in der 6. Stunde eine Klasse, die eine Vertretungsstunde hat, damit beauftragt, im Schulhaus und auf den dazugehörigen Freiflächen die gröbsten Verunreinigungen zu beseitigen.

2.6 Fundsachen

Fundsachen müssen im Sekretariat abgegeben werden. Holt der Eigentümer sie bis zum Ende des Schuljahrs nicht ab, werden sie einem sozialen Zweck zugeführt.

  1. Unterrichtsbetrieb
  • Die Absentenheftführer holen am Morgen das Absentenheft ihrer Klasse und tragen fehlende Schüler ein. Schüler der Unter- und Mittelstufe werden dem Sekretariat von der Lehrkraft der ersten Stunde gemeldet.
  • Nach Unterrichtsende müssen die Absentenhefte in die Klassenfächer vor dem Sekretariat zurückgelegt werden.
  • Regelungen bei Stundenausfall sind aus dem Vertretungsplan ersichtlich.
  • Die Fachräume und die Dreifachsporthalle dürfen nur in Begleitung einer Lehrkraft betreten werden.
  • Computer, technische Geräte jeder Art sowie Musikinstrumente werden erst nach ausführlicher Einweisung bzw. mit Genehmigung durch die zuständige Lehrkraft bedient.
  • Die Fachlehrkräfte legen fest, ob spezielle Kleidung für den jeweiligen Fachunterricht notwendig ist.
  1. Abwesenheit vom Unterricht

4.1 Erkrankung

  • Erziehungsberechtigte melden eine Erkrankung ihres Kindes sofort über das Elternportal oder per Telefon. Nach dem Ende der Erkrankung ist ein A-Schein, nach einer mehr als drei Tage dauernden Erkrankung zusätzlich ein B-Schein abzugeben. Dem unentschuldigten Fehlen eines Schülers bzw. einer Schülerin muss die Schule nachgehen.
  • Die Schule kann die Vorlage eines ärztlichen oder amtsärztlichen Attests verlangen, wenn es zu einer Häufung von Fehltagen oder zu einer langfristigen Erkrankung kommt.
  • Ansteckende Krankheiten sind, soweit sie meldepflichtig sind, der Schule sofort mitzuteilen.
  • Erkrankungen nach dem Eintreffen in der Schule werden umgehend im Sekretariat gemeldet. Dort werden die notwendigen Maßnahmen eingeleitet.

4.2 Unterrichtsbefreiungen

Unterrichtsbefreiungen erteilt die Schulleitung nur aus triftigen Gründen in Einzelfällen. Sie sind rechtzeitig schriftlich zu beantragen.

  1. Offene Ganztagsschule
  • Die Schüler der Offenen Ganztagsschule halten sich ausschließlich in den dafür vorgesehenen Räumen und Örtlichkeiten auf dem Schulgelände auf.
  • Die Schüler melden sich täglich ab 12:30 Uhr bei der Offenen Ganztagsschule an. Die Betreuungszeit beginnt um 13:00 Uhr und endet um 16:00 Uhr.
  • Die Regelungen der Hausordnung des Schyren-Gymnasiums gelten vollumfänglich auch für die Mitarbeiter und die Schüler der Offenen Ganztagsschule.

Diese Haus- und Schulordnung tritt am 22.02.2016 in Kraft. Sie wurde von Lehrkräften, Schülern und Erziehungsberechtigten erarbeitet und im Schulforum am 02.02.2016 genehmigt. Die bisherige Hausordnung wird mit Inkrafttreten dieser Hausordnung aufgehoben.