Griechisch

Griechisch

Einführung in das Griechische

Wer von Euch hat noch nicht die Abenteuer des Herakles, die Irrfahrten des Odysseus oder Achills Kampf um Troja mit Spannung in Filmen verfolgt?
Wer hat nicht schon einmal vom kauzigen Philosophen Diogenes gehört oder würde Sokrates´ berühmten Satz „Ich weiß, dass ich nichts weiß“ stolz dem ausfragenden Mathematik-, Latein- oder sonstigen Lehrer entgegnen wollen mit dem Hinweis, dass er sich mit seinem Unwissen in bester (philosophischer) Gesellschaft befinde?
Begebt Euch auf eine Entdeckungstour durch die Welt von Philosophen, Helden und Abenteurern!
Wer darüber staunen möchte, wieviel (griechische) Antike doch in unserer modernen Kultur steckt, kann einmal pro Woche mit dem Kurs „Einführung in das Griechische“ auf Zeitreise gehen.
Zwar steht die Sprache nicht im Zentrum, Ziel ist es eher, in die Welt der Griechen einzutauchen und – um es mit Aristoteles zu sagen – zu „staunen“. Staunen lässt sich dennoch auch darüber, dass der „Mathematiker“ ein Fachmann der „Lerngegenstände“ ist – so die wörtliche Übersetzung des gr. „mathemata“ (μαθήματα) – und deswegen Schüler „Lerner“ sind (also „mathetai“), egal, ob sie sich gerade mit Mathematik befassen oder anderen „Lerngegenständen“.
Wenn Ihr auch wissen wollt, was die Disko mit dem Diskuswerfer oder eine „Apotheke“ mit dem „body“ gemeinsam haben, und Ihr noch vielen anderen Rätseln unserer modernen Sprachen auf die Spur kommen wollt, dann meldet Euch zu Schuljahresbeginn bei Herrn Nowak an!