Kunst

  • Marie Hartmann - Surreales Objekt

 Kunst am Schyren-Gymnasium

Liebe Besucherin, lieber Besucher, liebe Kunstinteressierte,

„Viva Arte Viva!“ – Es lebe die Kunst!

Auf der Suche nach dem Isländischen Pavillon während der dritten Biennale-Exkursion mit den beiden Kunstadditas aus Q11 und Q12 in den Herbstferien 2017. Foto: Wolfgang Jung

„In einer Welt voller Konflikte und Erschütterungen, in der der Humanismus ernsthaft gefährdet ist,
ist die Kunst der wertvollste Teil des Menschen. Sie schafft idealen Raum für Überlegungen,
individuellen Ausdruck, Freiheit und grundlegende Fragestellungen.“
Mit diesen Worten erläutert die französische Kuratorin Christine Macel ihr Konzept zur
Kunstbiennale 2017 in Venedig.

Auch im Schyren-Gymnasium bieten wir Raum künstlerische Standpunkte verstehen zu lernen
und das eigene bildnerische Vokabular auszubauen. Materialerfahrungen zwischen analogen
Tuschetropfen und digitalen Pixeln motivieren auf dem Weg von der Toleranz zur Begeisterung für
die Kunst – Lebensfreude und Lebensqualität inklusive. Jenseits des Pfaffenhofener Tellerrands
sind dabei Veranstaltungen wie die Kunst-Biennale in Venedig, das internationale Trickfilmfestival
in Stuttgart, oder die Jahresausstellungen der beiden Kunstakademien in München und Nürnberg
inspirierende Exkursionsziele.

So vielfältig wie die Lichtreflexionen im Wasser des Canale Grande, so zahlreich und facettenreich
sind die Arbeiten unserer Schüler, die in Fotostudio, Keramikwerksatt, Zeichensaal und
mobilem Medienlabor entstehen. Auch das Stadtzentrum wird zeichnerisch erschlossen.

Dabei werden oft fachübergreifende Anlässe genutzt um konstruktiv am Bild der Schule zu
arbeiten. Die Ergebnisse zeigen sich in Bühnenbildern oder im Kommunikationsdesign
schulischer Eventkultur aber auch in außerschulischen Ausstellungen und Wettbewerben.

Gerade in der Oberstufe bieten sich kunstinteressierten Schülerinnen und Schülern viele
Möglichkeiten bildnerisch zu punkten:
Kunst als schriftliches Abiturfach zu belegen, wird am SGP gerne angenommen, zumal hier die
bildnerisch-praktische Arbeit stärker gewichtet wird.
In der Seminarlandschaft der Oberstufe ist der Fachbereich Kunst regelmäßig vertreten, ob als
Profilbereich, W- oder P-Seminar.
Experten aus Kunst und Kultur ergänzen durch Workshops und Gespräche den Unterricht.

Aquarellworkshop mit Prof. Fridhelm Klein 2016/17. Foto: Wolfgang Jung

Auch das Wahlkursangebot für Jahrgangsstufe 5-10 wird dank der entspannten Personalsituation
bald ausgebaut werden.

Bild der Fachschaft Kunst, von links nach rechts: Matthias Wurm, Robert Rist, Wolfgang Jung, Evi Hautmann.
Foto: Judith Jung

Zeichenworkshop mit David Macauley –
Kunst-Additum und „fit for art“-Kurs zu Besuch in Manching

Am 27. März begaben sich das Kunst-Additum der Q11 und der Kunstförderkurs „fit for art“  auf Einladung des Kelten- und Römermuseums nach Manching. Dort erhielten sie die Gelegenheit sich von dem preisgekrönten Autor und Künstler David Macaulay in dessen Arbeitsweise einführen zu lassen. Die Schülerinnen und Schüler hatten – motiviert von Macaulays lockerer Art – sichtlich Spaß an der zeichnerischen Auseinandersetzung mit den eigenen Schuhen und den Artefakten aus dem Fundus des Museums. Unter seiner Anleitung entstanden beeindruckende Kohlezeichnungen auf Papier. Für den in Vermont (USA) lebenden Autor und Grafiker war die Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern des Schyren-Gymnasiums ebenfalls eine schöne Erfahrung.

Wer sich selbst ein Bild machen will, kann die sehenswerten Ergebnisse des Kurses in der Sonderausstellungshalle besichtigen, wo sie neben einem originalen „Macaulay“ ausgestellt sind.

NEUE STUDIOAUSSTELLUNG:
Die Kunst des Zeichnens
David Macaulay & Schyren-Gymnasium Pfaffenhofen
27.03.-21.07.2019 im kelten römer museum manching

Text und Foto: Robert Rist

Start der Kunstkurse für die 12. Jahrgangsstufe

Am Mittwoch, den 9. Januar starten die Kunstkurse der 12. Jahrgangsstufe mit einem Vortrag von Ursula Beyer, der ersten Vorsitzenden des Heimat- und Kulturkreis Pfaffenhofen e.V., ins neue Jahr. Es ist eine Freude, unsere ehemalige Kollegin auch dieses Schuljahr als Referentin gewonnen zu haben, die mit ihrer Präsentation die Baugeschichte unserer Stadt lebendig machen und die Schülerinnen und Schüler für einen aufmerksamen Blick auf ihr urbanes Lebensumfeld sensibilisieren konnte. Vielen Dank, im Namen der gesamten Fachschaft Kunst, an Ursula Beyer! Wir freuen uns auf eine Fortsetzung der Veranstaltung im nächsten Schuljahr.

Foto: Wolfgang Jung