Kunst

 

Die Fachschaft Kunst im Schuljahr 2023/24, von links nach rechts:
 
Katharina Deml (1.Hj.), Robert Rist, Nora Endrich (2.Hj.), Wolfgang Jung, Christina Leonhart (2.Hj.),
nicht im Bild: Claudia Fabrizek

Foto: Enya Wisinger

Blind Date – Verabredung mit einer Sammlung

Am Dienstag den 19. März hatte der Kunstkurs der Klassen 11B und 11D ein Blind Date. Denn nachdem Galeristin Lea Heib die Einladung aussprach, die aktuelle Ausstellung in ihrer Galerie kuk44 mit Schulklassen zu besuchen, nahm Kunstlehrer Robert Rist die Gelegenheit gerne wahr. Mit der Ausstellung „Blind Date – Verabredung mit einer Sammlung“ präsentiert die Pfaffenhofener Galerie unterschiedlichste Werke aus der privaten Sammlung von Roland Wagner. Diese beinhaltet rund 70 Ölgemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Druckgrafiken von der Renaissance bis in die Moderne. Unter anderem sind dort Werke berühmter Künstler wie Dürer, Rembrandt, Renoir, und Chagall zu sehen. Herr Wagner war beim Besuch persönlich anwesend, um den Schülerinnen und Schülern seine Sammlung zu erläutern und Fragen zu beantworten. Dabei hielt er einen inspirierenden und anschaulichen Vortrag zu den Künstlern und ihren Werken, den er abschließend mit einem kleinen Exkurs in die Restaurationsarbeit abrundete. Frau Heib und Herrn Wagner sei an dieser Stelle nochmal herzlich gedankt. Dann bis zum nächsten Date.

Text: Robert Rist

Foto: Robert Rist

SGP-Kunstpreis 2023

60 Jahre Tolles an unserer Schule. So könnte man die Themenstellung des diesjährigen SGP-Kunstpreiswettbewerbs zusammenfassen. Denn als Ausblick auf das bevorstehende Schuljubiläum durften sich die Schülerinnen und Schüler kreativ mit dem Schyren-Gymnasium auseinandersetzen. Diesmal haben Jana Weigel und Amelie Hörich (beide 7. Klasse) den ersten Platz errungen. Über den Bildschirm eines mit diversen Feinheiten gespickten selbstgebautem Fernseher aus Pappe flimmern die collagierten Modetrends der letzten 60 Jahre. Der zweite Platz ging an Tamara und Carina Maier (7.und 9. Klasse), die mit einer über das Jubiläum hinausweisenden Pinnwand allerhand positiver Entwicklungen am SGP unterhaltsam zusammenstellten. Mit dem dritten Platz konnte die digitale Zeichnung von Erla Ögmundsdóttir honoriert werden. Im eigenen mangaartigen Stil zeigt sie ein (auch zeitlich) diverses Gemeinschaftsbild der Schülerschaft am SGP. Eine besondere Belobigung vergab die Jury zudem an ein zeichnerisch liebevoll ausgestaltetes Büchlein von Fabienne Torluccio und Emma Kaule (beide 6. Klasse), welches sehr persönliche Eindrücke vom Schulalltag wiedergab. Auch jenseits der Preisträgerinnen gab es wieder viele gelungene Beiträge, die von der Kreativität unserer Schülerinnen und Schüler zeugen. Die Arbeiten sind aktuell in der Aula ausgestellt.

Text: Robert Rist

Foto: Claudia Fabrizek

Kreative Rahmenbedingungen

Für eben diese sorgte das P-Seminar „Konzeptionelle Schulhausgestaltung“.  Die engagierten Schülerinnen nutzten die letzten Sitzungen, um neben ihren eigenen Werken noch ein kleines Gruppenprojekt umzusetzen. Sie werteten die Bildschirmrahmung im Tiefgeschoss nochmal künstlerisch auf und verpassten dieser eine dschungelartige Optik. Die verwendeten Grüntöne passen einerseits zu dem Grünschema des B-Traktes. Andererseits wird hier der Technik ein biologisches Motiv entgegengesetzt. Die Schülerinnen hatten sichtlich Spaß an diesem kleinen malerischen Zusatzprojekt als Gruppe.  Ferner konnte diese Fläche gut genutzt werden, um der Schulhausgestaltung am SGP eine weitere Facette hinzuzufügen.

Text: Robert Rist

Foto: Robert Rist

Abschlussausstellung des P-Seminars „Konzeptionelle Schulhausgestaltung“

Schule ist nicht nur Lern- sondern auch Lebensraum. Dies gilt insbesondere für unsere Schülerinnen und Schüler. Das P-Seminar „Konzeptionelle Schulhausgestaltung“ bot den Teilnehmerinnen die Möglichkeit nach einer Auseinandersetzung mit der Kunst des 20. Und 21. Jahrhunderts eigene Arbeiten zu entwickeln und mit diesen im Schulhaus künstlerisch-kreative Eingriffe zu tätigen. Die anhaltende Sanierung und die damit verbundenen Einschränkungen, galt es dabei in der jeweiligen Konzeption der Werke zu berücksichtigen. Die fertigen Arbeiten konnten nun im Rahmen einer Ausstellung von der Schulfamilie in Augenschein genommen werden. Lene Köhn machte das Lehrerkollegium gleich zu einem Teil ihres Projektes, indem sich die Handabdrücke der Lehrkräfte wie Luftballons das im Stile des Trickfilms „Oben“ verfremdete Schulhaus in die Höhe schweben lässt. Anna Menke experimentierte mit Wachsstiften, Strukturpaste und Draht, um ihrer filigranen Malerei über die Schüler des SGP weitere Facetten hinzuzufügen. Emma Leinzinger visualisierte malerisch mit Piktogrammen auf überdimensionierten Puzzelstücken die Fächer und ortsspezifischen Besonderheiten des SGP. Helena Kosmál gab eine gelungene Reminiszenz an vergangene Wandarbeiten am Schyren-Gymnasium, indem sie im MINT-Gang das Sonnensystem künstlerisch auf Leinwand bannte. Azra Kibar baute eine Reliefarbeit aus Holzprismen und Papier, welche schulisches Wissen thematisiert und zugleich geschickt Bezüge zu zeitgenössischen plastischen Kunstwerken und den Teildisziplinen Optik und Akustik herstellt. Katharina Rein überzeugte in ihrer malerisch versierten Hommage an Edward Hoppers „Nighthawks“ und spielte augenzwinkernd mit einem den Schülerinnen und Schülern nur allzu vertrautem Phänomen aus dem Schulalltag. Die ins Berufsleben gewechselte ehemalige Seminarteilnehmerin Corinna Holtz hinterließ, sehr passend, ihre Spuren mit einem Sanitätsdienstbild im Krankenzimmer. Die nun in die Schulhausgestaltung integrierten Arbeiten zeugen von der Kreativität der Schülerinnen und werden das Schyren-Gymnasium sicherlich für die kommenden Jahre künstlerisch bereichern.

Text: Robert Rist

Foto: Claudia Fabrizek

Den Horizont erweitern 
In Kooperation mit Corinna Weltge vom Gesundheitsamt Pfaffenhofen entstehen innerhalb von zwei Schultagen 200 individuell besprühte Stofftaschen, die am kommenden Freitag zum Welt-AIDS-Tag an Kinobesucher verteilt werden und Aufklärungsmaterial beinhalten. Motiviert durch Poesie und Malerei der Romantik inszenierten SuS der Mittelstufe des SGP farbenfroh ihre Schablonen auf den praktischen Bildträgern. Der Kunstsaal wurde zum Labor für Street Art.
 
https://www.landkreis-pfaffenhofen.de/alle-meldungen/welt-aids-tag-das-gesundheitsamt-laedt-zu-einem-besonderen-film-ins-cineplex-pfaffenhofen/
 
SchülerInnen der achten und neunten Jahrgangsstufe erweitern ihr schöpferisches Vokabular um die Technik des Stencil-Graffitis. 
Fotos: Corinna Weltge
Text: Wolfgang Jung
Q11 zu Besuch in der Jahresausstellung des Kreativquartiers

Die Künstler und Kreativschaffenden des Kreativquartiers (KQ) zeigen heuer zum zweiten mal aktuelle Arbeiten bei der großen Jahresausstellung in der Kunsthalle Pfaffenhofen. Ein guter Anlass für die Kunstfachschaft des SGP, diesen sehenswerten Werken zusammen mit ihren Kunstkursen der Q11 einen Besuch abzustatten. Den Besuchern wurde dort so einiges geboten. Die unterschiedlichsten Formen künstlerischen Schaffens umfassen fotorealistische und abstrakte Malerei, Graffiti, Zeichnungen, Illustrationen, konzeptionelle und installative Werke sowie Design. Passenderweise konnte unsere neue Kollegin, Annette Marketsmüller als Ausstellende gleich mit interessanten Hintergrundinformationen zu den Arbeiten und den KQ-Mitgliedern aufwarten und die zahlreichen Fragen der Schülerinnen und Schüler versiert beantworten. Danke für dieses kulturelle Highlight.

Text: Robert Rist

Foto: Robert Rist

Bergmeisterwettbewerb – reloaded

Nach längerer Pause ging der von der Familie Bergmeister ausgelobte Wettbewerb heuer in die dritte Runde. Dieses mal durften sich die Schüler_innen unter dem Thema „Interieur“ mit Pfaffenhofens Architektur kreativ auseinandersetzen.

Passend zum Architekturhalbjahr (12/1), nahmen vorwiegend Schülerinnen und Schüler der Q12 am Bergmeisterwettbewerb teil und setzten malerische und grafische Werke um, die Elemente von bekannten Pfaffenhofener Bauwerken in den Fokus nahmen oder auch konzenptioneller mit dem Innenraumbezug spielten.

Als beste Einreichungen wurden diesmal folgende Schülerinnen ausgezeichnet:

  1. Platz: Tatiana Petrova (Q12)
  2. Platz: Anneliese Schutte (Q12)
  3. Platz: Miriam Witek (Q12) und Franziska Straßer (Q12)

Geplant ist ferner, dass die prämierten Arbeiten des Bergmeisterwettbewerbs demnächst im Foyer des Haus der Begegnung ausgestellt werden.

Die Fachschaft Kunst dankt der Familie Bergmeister für die angenehme Zusammenarbeit und freut sich schon auf Runde Vier.

Text: Robert Rist

Foto: Roland Scheerer

PAF-I(EN)NALE

Am 3. März fand in der Städtischen Galerie die Vernissage der PAF-i(en)nale statt. In der Ausstellung zeigen Schülerinnen der Q12 des Schyren-Gymnasiums ihre künstlerischen Arbeiten, die bei der intensiven Auseinandersetzung mit der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts, entwickelt wurden. Im W-Seminar „Recreate Art“ bei Matthias Wurm beschäftigten sich die Schülerinnen mit konkreten Künstlervorbildern (u.a. Frida Kahlo, Pablo Picasso und Salvador Dali), die als Inspirationsquelle fungierten. Im Kunst-Additum bei Robert Rist wiederum standen die gewonnenen Eindrücke von der Kunstbiennaleexkursion im Fokus der Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst, um darauf aufbauend Konzepte zu entwickeln. Dabei entstanden ganz persönliche eigene Werke, die in ihrer Vielfalt unter anderem von Malerei, Zeichnung, Skulptur, Architekturmodellen bis zu geschneiderten Objekten reichen. 

Herr Haiplik, der als Kulturreferent die zahlreichen Besucher zur Eröffnung begrüßte und die Laudatio übernahm, würdigte die Kreativität der Schülerinnen und stellte in seiner Rede die inhaltlichen und handwerklichen Qualitäten der jeweiligen Arbeiten wortgewandt heraus. Somit ist die PAF-i(en)nale auch ein gelungenes Highlight, der sich dem Ende zuneigenden Schulzeit der Ausstellenden.
Die Werke sind noch bis zum 2. April in der Galerie zu sehen.

An den letzten drei Wochenenden (18. und 19. März, 25. und 26. März sowie 1. und 2. April) werden die Künstlerinnen nochmal persönlich vor Ort anwesend sein.

Text: Robert Rist

Foto: Flyer der Stadt Pfaffenhofen

SGP-Kunstpreis 2022

Zum zweiten mal führte das Schyren-Gymnasium den SGP-Kunstpreis, als schulinternen Kreativwettbewerb, durch. Dieser wurde von der Fachschaft Kunst zur zusätzlichen Förderung und Wertschätzung der Kreativität der Schülerinnen und Schüler etabliert und ermöglicht den Teilnemer_innen ein großes Spektrum an künstlerischen Ausdrucksformen. Passend zum diesjährigen Wettbewerbsthema „Mobilität“ wurden erneut aus allen Jahrgangsstufen zahlreiche kreative Beträge eingereicht, die von Modellen futuristischer Mobilitätskonzepte, über symbolische Gemälde, humorvolle Zeichnungen und subtile Fotoarbeiten reichten.

Nach einer intensiven Jurierung der Beiträge, wurden nun am 14.02.2023 die diesjährigen Preisträgerinnen im Silentiumraum des Gymnasiums, mit Urkunden und Sachpreisen geehrt, die vom Elternbeirat und der Buchhandlung WortReich gesponsert wurden. Neben den drei Siegerplätzen würdigte die Jury mit einer besonderen Belobigung, die Arbeiten von Lisa Dala (9A) für ihre plastische Ampelmännchen/frauchenfigur aus Pappe und Johanna Schreyer (Q12) für ihre lavierte Bleistiftzeichnung „Die Route wird neu berechnet“, eines mit einer Fahrbahn gespickten Wuschelkopfes.

Den dritten Platz erzielte Emma Schleghuber (7C) mit einer sehr malerisch anmutenden Buntstiftzeichnung, die einen Blick auf ein nächtliches Großstadtszenario des Jahres 2050, samt Flugtaxi, gewährt. Die Urkunde für den zweiten Platz bekam Tatiana Petrova, für ihre filigrane und zugleich äußerst dynamische Fahradfahrerinplastik aus Ton, die sofort Lust macht, selbst aufs Rad zu steigen. Die Erstplatzierte dieses Jahr ist Miriam Witek (Q12), deren Acrylmalerei auf Leinwand geradezu eine Welle der Mobilität auf die Menschen loslässt und den Betrachter, gleich einem Wimmelbild, auf visuelle Entdeckungsreise schickt. Der Schulleiter Herr Boshof freute sich zusammen mit der Fachschaft Kunst über dieses kreative Engagement, welches von einem intensiven Kulturleben am Schyren-Gymnasium zeugt. Die prämierten Arbeiten werden zusammen mit den anderen, ebenfalls sehenswerten, Wettbewerbsbeiträgen bald in der Aula ausgestellt zu bewundern sein

Text: Robert Rist

Foto: Lena Westermeier

Baudenkmalvortrag im Additum Kunst

Nach längerer, coronabedingter Pause gab sich Gastreferentin Ursula Beyer, die sich seit Jahren beim Heimat- und Kulturkreis Pfaffenhofen e.V. engagiert, am 25.01.2023 wieder die Ehre. Diesmal versorgte sie das Kunst-Additum der Q12, passend zum Halbjahresthema Architektur, mit den aktuellen Neuigkeiten über Denkmalsschutz in Pfaffenhofen. Hierbei informierte Sie die Schülerinnen, unterhaltsam und fundiert, über die zuständigen Institutionen, die geltenden Regelungen und neuesten Entwicklungen. Neben kulturellen, stilistischen und historischen Bezügen rund um das Innenstadtensemble Pfaffenhofens, konnte Frau Beyer zugleich auch mit der einen oder anderen persönlichen Anekdote aufwarten. So wurden die Bauwerke, mit deren Fassaden sich die Schülerinnen noch im Herbst, beim Zeichnen in der Innenstadt, künstlerisch auseinandergesetzt hatten, nochmal auf ganz neue Weise erlebbar. Die Fachschaft Kunst dankt Frau Beyer dafür, dass sie sich wieder Zeit für diesen Gastvortrag genommen hat.

Text und Foto: Robert Rist

THE MILK OF DREAMS – Exkursion zur Kunstbiennale Venedig 2022

Eine gemischte Schülerinnengruppe aus Kunst-Additum der Q12 und Kunst-Seminaren der Oberstufe machte sich in Begleitung ihrer Kunstlehrkräfte, im Rahmen einer Exkursion vom 28.-31.10., nach Venedig auf, um die dortige Kunstbiennale zu besuchen. Die Schülerinnen hatten so Gelegenheit sich mit der höchstaktuellen, zeitgenössischen Kunst auseinanderzusetzen und die unterschiedlichsten Werke namhafter Künstlerinnen und Künstler im Original zu sehen. Am Ankunftstag blieb noch Zeit sich zu akklimatisieren und etwas die Stadt selbst, mit ihrer architektonischen Pracht, zu erkunden. Am Samstag besuchte die Gruppe dann die Länderpavillons des Giardini und am Sonntag stand das Arsenale mit den dortigen Werken auf dem Programm. Am Montagvormittag waren noch kurze Besuche bei Ausstellungsorten in der Innenstadt möglich, bevor es Mittags wieder heimwärts ging. Ihren künstlerischen Horizont erweitert und voller schöner Erinnerungen im Gepäck, konnten die Schülerinnen dann in die wohlverdienten Herbstferien gehen.

Text und Foto: Robert Rist

Kunst-Additum zu Besuch in Daschner-Ausstellung

Am 12.10. besuchte das Kunst-Additum der Q12 die Städtische Galerie Pfaffenhofen, um sich die Arbeiten von Sebastian Daschner anzusehen und den Künstler, der als Sprüher angefangen hatte,  persönlich zu treffen. Nach einer Besichtigung der ausgestellten Werke erhielten die Schülerinnen im anschließenden Künstlergespräch einen fundierten und unterhaltsamen Einblick in die Arbeitsweise Daschners, der in seinen geometrisch-abstrakten Bildern und Assemblagen immer wieder die Grenze zum Skulpturalen überschreitet. Daschner nutzt hierfür unter anderem Leinwand, Holz, Glas und Beton als Material. In diesem Querschnitt ausgewählter Arbeiten von 2010 bis heute war für den Additums-Kurs auch die künstlerische Entwicklung Daschners gut nachvollziehbar und sorgte für kreative Denkanstöße. Im Namen des Additums-Kurses sei Herrn Sebastian Daschner nochmal herzlich gedankt, dass er sich die Zeit für dieses außerplanmäßige Treffen genommen hat.

Text und Foto: Robert Rist

Liebe Besucherin, lieber Besucher, liebe Kunstinteressierte,
„Viva Arte Viva!“ – Es lebe die Kunst!

Auf der Suche nach dem Isländischen Pavillon während der dritten Biennale-Exkursion mit den beiden Kunstadditas aus Q11 und Q12 in den Herbstferien 2017. Foto: Wolfgang Jung

„In einer Welt voller Konflikte und Erschütterungen, in der der Humanismus ernsthaft gefährdet ist,
ist die Kunst der wertvollste Teil des Menschen. Sie schafft idealen Raum für Überlegungen,
individuellen Ausdruck, Freiheit und grundlegende Fragestellungen.“
Mit diesen Worten erläutert die französische Kuratorin Christine Macel ihr Konzept zur
Kunstbiennale 2017 in Venedig.

Auch im Schyren-Gymnasium bieten wir Raum künstlerische Standpunkte verstehen zu lernen
und das eigene bildnerische Vokabular auszubauen. Materialerfahrungen zwischen analogen
Tuschetropfen und digitalen Pixeln motivieren auf dem Weg von der Toleranz zur Begeisterung für
die Kunst – Lebensfreude und Lebensqualität inklusive. Jenseits des Pfaffenhofener Tellerrands
sind dabei Veranstaltungen wie die Kunst-Biennale in Venedig, das internationale Trickfilmfestival
in Stuttgart, oder die Jahresausstellungen der beiden Kunstakademien in München und Nürnberg
inspirierende Exkursionsziele.

So vielfältig wie die Lichtreflexionen im Wasser des Canale Grande, so zahlreich und facettenreich
sind die Arbeiten unserer Schüler, die in Fotostudio, Keramikwerksatt, Zeichensaal und
mobilem Medienlabor entstehen. Auch das Stadtzentrum wird zeichnerisch erschlossen.

Dabei werden oft fachübergreifende Anlässe genutzt um konstruktiv am Bild der Schule zu
arbeiten. Die Ergebnisse zeigen sich in Bühnenbildern oder im Kommunikationsdesign
schulischer Eventkultur aber auch in außerschulischen Ausstellungen und Wettbewerben.

Ein motivierendes und abwechslungsreiches Wahlkursangebot (u. a. Kunst am Bau, Design, 
experimentelle Fotografie) bietet weitere Facetten gestalterischen Arbeitens.

Gerade in der Oberstufe bieten sich kunstinteressierten Schülerinnen und Schülern viele
Möglichkeiten bildnerisch zu punkten:
Kunst als schriftliches Abiturfach zu belegen, wird am SGP gerne angenommen, zumal hier die
bildnerisch-praktische Arbeit stärker gewichtet wird.
In der Seminarlandschaft der Oberstufe ist der Fachbereich Kunst regelmäßig vertreten, ob als
Profilbereich, W- oder P-Seminar.
Experten aus Kunst und Kultur ergänzen durch Workshops und Gespräche den Unterricht.

Aquarellworkshop mit Prof. Fridhelm Klein 2016/17. Foto: Wolfgang Jung